Archive for November, 2010

Das fremde Blut. Die Familie mit dem nicht verwandten Kind

Categories: Erholung im Herbst
Kommentare deaktiviert für Das fremde Blut. Die Familie mit dem nicht verwandten Kind
Heutzutage, wie im ubrigen und zu allen Zeiten, einige Kinder nicht von jenen Erwachsenen grogezogen werden, die sie vom Erscheinen auf das Licht verpflichtet sind. Ihr Vater und die Mutter wurden getrennt, jemand aus den Eltern ist gestorben oder aus irgendwelchem Grund sorgt sich um sie nicht mehr.

Es entstehen die neuen Familien, mit den Anmelderaumen (adoptiert) den Kindern. Solche gemischten Familien sind davon ahnlich, dass sie die Teile fruher als die existierenden Familien vereinigen, und in der Regel beginnen das Leben mit den ernsten Problemen.

Nicht das Geheimnis, dass manchmal die Frauen aus verschiedenen Grunden verzichten, die Schwierigkeiten der Erziehung der nicht verwandten Kinder zu uberwinden. Moglich, sie handeln dabei richtig. Jemand berucksichtigt die negative Erfahrung der bekannten oder eigenen Eltern und der Kindheit, jemand findet in sich die physischen und moralischen Krafte, der Fahigkeit nicht, das fremde Kind liebzugewinnen.

In der Regel, wenn bevorsteht, eine Stiefmutter zu werden, so erprobt bei weitem jede Frau die Wunsche zu riskieren, das Schicksal sogar mit dem Lieblingsmann zu verbinden. Nicht entscheidet sich jede verheiratete und kinderlose Frau den Kleinen zu adoptieren.

Das adoptierte Kind

Es gibt Sie etwas Jahre verheiratet, aber der Kinder bei Ihnen nicht. Sie wollen das Kind adoptieren, der Mann ist fast einverstanden. Welche wahrscheinliche Schwierigkeiten Sie erwarten

Die Zukunft Ihrer Familie hangt davon, in welchem Alter und in vieler Hinsicht ab mit welchem sich pridanym das Kind in Ihrem Haus erweisen wird. Die Umstande, die sein Erscheinen bedingten, konnen verschiedenst sein: seine Eltern sind gestorben, sie haben der Elternrechte entzogen, hat im Entbindungsheim die Mutter usw. abgegeben

Ausgehend davon, es ist notig die Annahmen eben zu bauen. Wenn die Eltern des Kleinen umgekommen sind, so konnen sich seine Verwandten ins Leben Ihrer Familie einmischen. Das aus dem Kinderheim genommene Kind in einem bestimmten Alter kann die Losung zu fassen, zu den strauchelnden einst Eltern zuruckzukehren.

Die das Kleinkind werfende Mutter kann und finden ussynowitelej suchen. Auerdem, wird auch solche Tatsache nicht ausgeschlossen: des Jahres kann durch drei bei Ihnen und der Knirps erscheinen.

Aber Sie brauchen, jetzt nicht nur die Vermutungen zu bauen und, zu phantasieren. Man muss aus den heutigen Realien stammen. Der Wunsch will ich ist passend, wenn das Wochenendhaus, den Wagen, den Pelz haben wollen.

Es ist wichtig, zu verstehen, dass des Erscheinens des Kindes die Absage von die ausgepragte Lebensweise, irgendwelcher Plane auf dem dienstlichen Arbeitsgebiet, vieler Vergnugen fordert…

Die schwangere Frau legt dieser Weg allmahlich, bewusst und sogar auf der Hohe des Unterbewutseins zuruck. Auf Ihnen wird das alles in einen Tag zusammenbrechen. Ja, Sie wollen das Kind nehmen, aber Ihr Mann scheu, und widerspricht dagegen immerhin…

Sie haben mit dem Ehemann bedacht und haben entschieden: dem Kind in Ihrem Haus zu sein. Man muss nicht furchten, dass bei ihm die schlechte Erblichkeit, irgendwelche Erkrankungen gezeigt werden werden. Wenn solches eben geschehen wird, so verhalten Sie sich dazu vernunftmaig. Er – Ihr, welcher, mit allen Mangeln und den Vorzugen ist. In einer beliebigen Familie leider zur Gesundheit des Kleinen kommen die Probleme vor.

Man muss damit nicht geheimtun, dass Sie das Kind adoptiert haben. Es ist besser, wenn er es im Alter von funf-sechs Jahren von den es mogenden Menschen, als von den Freunden erkennt. Wie die lebenswichtigen Beobachtungen vorfuhren, hat das ahnliche Geheimnis die schlechten Folgen fur das Kind und der erwachsenen Familienangehorigen nicht selten.

Gibt es es sollen die Regeln nicht sein: so verhalten Sie sich zum Verwandten, und so – zum nicht verwandten Kind. Den Kleinen muss man von der Liebe, der Gute, dem Verstandnis umgeben, und Sie verhalten sich zum Kind so, wie zum Kind.

Im Haus ist die Stiefmutter erschienen

Wahrscheinlich, unter dem Eindruck der zahlreichen Beispiele aus den Marchen bei uns das Wort vereinigt sich die Stiefmutter mit den Bestimmungen grob, bose, grausam, hat in der Bedeutung die negativen Komponenten potentiell.

Alle Kniffe der nicht verwandten Mutter und die Erziehung nach dem Prinzip soluschki sind in der Familie wahrscheinlicher, wo es den Verwandten und der nicht verwandten Frau das Kind gibt. Aber es kommt und so heute vor dass die verwandte und gesunde Mutter das Kind dem Vater abgibt, er heiratet mit der Frau nicht gebarend, die, moglich, nicht plant, den Sproling zu haben.

Wie sich die Beziehungen in der Familie bilden werden, wo es die nicht verwandte Mutter gibt, hangt von zwei Bedingungen hauptsachlich ab: des Alters des Kindes und des Vorhandenseins/Abwesenheit der verwandten Mutter in seinem Leben. Eben man darf nicht vorausahnen, dass es besser ist: wenn der Knirps und seine Mutter in der benachbarten Strae oder das Kind nicht ganz klein leben und ist seine Mutter gestorben.

Auf jeden Fall kann die gutste, geduldige, weise Frau nichts zur besten Seite ohne Mann andern. Ihr sind seine Liebe, das Verstandnis, die moralische Unterstutzung und die reale Hilfe notwendig.

Die Frau soll berucksichtigen, dass ganz geschehend heute mit dem Kind, die Wurzeln in der Vergangenheit hat, aber soll nicht denken: Das geht mich nichts an, Ich will davon nicht wissen, Wenn auch sich der verwandte Vater u.a. zurechtfindet

Ohne Mitfuhlen dem kleinen Menschen, das und die feinfuhlige Beziehung ihm aufmerksam ist, gibt es keine vernunftige Strenge und die Liebkosung des Weges zur Eroberung der Kinderseele oder selbst wenn ihres Teiles. Es ist notig fertig dazu zu sein, dass man lange Zeit nicht beliebt sein muss, die krankenden Worter anzuhoren, Bitternis und die Enttauschung zu erproben, die Grobheit und den Eigensinn zu verlegen.

Wenn bei den Eheleuten das volle gegenseitige Verstandnis in allem, so werden sie die Wege und die Weisen finden, wie den schweren Streifen des Anfanges des Zusammenlebens zu uberwinden. Sie soll ein beruhigen: die selben Probleme entstehen in jeder Familie, die selben Erwiderungen werfen die Kinder und den Eltern, die sie gegeboren haben.

Wenn Sie in die Rollen der Stiefmutter in die Familie eingegangen sind und wei das Kind davon, so verhalten Sie sich zu den Kosten des gegenseitigen Einschleifens ruhig beeilen Sie sich mit den Schlussfolgerungen nicht. Im Laufe von der kurzen Periode kann man die Position des Beobachters vorbehalten. Ihnen ist die Zeit notwendig, um die existierende Atmosphare zu bewerten und, sich an das Kind zu gewohnen.

Meinen Sie, dass, wie Sie sich bemuhten, die verwandte Mutter in der Seele des Kindes anwesend ist ist aus seinem Leben oder dem Bewusstsein nicht verlorengegangen, und er muss sich uberzeugen, dass Sie die Stelle der verwandten Mutter nicht beanspruchen. Schaffen Sie die Bedingungen und die Beziehungen, bei denen sich zwischen Ihnen das gegenseitige Vertrauen und die Liebe allmahlich entwickeln werden.

Ihr Eintritt in die Familie kann davon erschwert sein, dass sich wahrend des Zusammenlebens bis zu Ihnen bei den Erwachsenen und dem Kind bestimmte Regeln gebildet haben, die Traditionen, ist das Worterbuch sogar. Man muss erkennen und diese Brauche, anders ubernehmen, allerlei Probleme nicht entgehen.

Vom ersten Tag muss man auf den Begriff das fremde Kind verzichten, weise, duldsam zu sein, zu durchdenken aller so damit mit Ihrem Erscheinen der Kleine hat gewonnen, und hat nicht verloren und fuhlte sich maximal gunstig. Der Verbrauch der Mittel auf seinen Inhalt soll unter Berucksichtigung der familiaren Einkunfte, der Zweckmaigkeit, der Gerechtigkeit und seiner Wunsche – wie in der gewohnlichen Familie sein.

Wenn die ernsten Probleme entstehen werden, die mit der Erziehung verbunden sind, darf man nicht die Schuld auf die Schultern eines Elternteils –
des Vaters umlegen. Es ist die allgemeine Not Ihrer Familie, deren Aufgabe darin besteht, dass von den gemeinsamen Bemuhungen den gesunden, klugen und feinfuhligen Menschen grozuziehen.

Die Schwierigkeiten packt und in der gewohnlichen Familie. Manchmal fuhlt sich das Kind als niemand nicht beliebt und geworfen, ist des Vaters zur Mutter eifersuchtig, erprobt den Zustand der Einsamkeit, grenzt sich von den Erwachsenen u.a. ab Es handelt sich darum, dass die Art der Familie ganz und gar nicht bestimmt, was in ihr geschieht.

Naturlich, Ihre neue Familie eigentumlich unterscheidet sich von anderen eben. Aber, wie auch gewohnlich, sie kann harmonisch und glucklich sein, wenn Sie in sie die Liebe, die Sorge hineinlegen werden und… Das Schaffen.