Archive for März, 2015

Das Madchen mit gadschetom

Categories: Erholung im Herbst
Kommentare deaktiviert für Das Madchen mit gadschetom
Das Madchen mit dem Ruder, das Madchen mit der Gitarre … Ech, wo jene helle Zeiten, wenn es zwischen dem Mann und der Frau als der Seufzer nicht weiter war

Und was jetzt

Und jetzt schlagen die Psychologen Alarm: die Zeichenbretter, die Computer, die Smartphone – nicht nur das Mittel der Verbindung, sondern auch die sehr machtige psychologische Abhangigkeit. Das Kind, das sich auf gadschet setzte, verliert in der Entwicklung. Die Realitat fur ihn hort tatsachlich auf, zu existieren. In seinen Zeichnungen wiegt schwarz, das Symbol der Geschlossenheit von der Welt vor. Er ist reizbar und aggressiv.

Ob und seit langem Sie die Personen der Menschen im Bus, den kleinen Bus oder den Zug sahen Sogar sind, die gerade erst eingegangen, hier erreichen aus breit schtanin der elektronischen Freunde krampfhaft. Ich hatte grober – elektronisch der Banditen gesagt. Ja, gerade so: sie toten im buchstablichen Sinn des Wortes und stehlen unsere Zeit!

Aller gadschetosawissimyje sind darauf, dass in der Regel konzentriert, die Mitteilung eilig zu schreiben oder, das Display nervos zu prufen, um kommend SMS oder die Post durchzusehen.

In einem beliebigen Erdteil – wobei ist es nicht wichtig, es handelt sich um die modische Vorfuhrung der letzten Sammlung oder uber die angesehene Ausstellung im am meisten bemerkenswerten Museum der Welt, den sportlichen Wettbewerb oder die Exkursion zu den agyptischen Pyramiden, – sind die Menschen damit am meisten beschaftigt, um geschehend auf Video oder das Foto einzupragen. Wir sehen die Welt von den Augen unsere gadschetow! Niemand sieht die umgebende Realitat an, versuchend tief zu empfinden sich und das Gesehene zu merken.

Jetzt ist die Notwendigkeit verlorengegangen, sich zu erinnern, dass du gesehen hast! Es ist genug nur allen zu fotografieren. Diese Uberlegung meines Freundes – des unermudlichen Enthusiasten jedes Geschlechtes der Neuheiten.

Fast alle Sportler in Sotschi wahrend des feierlichen Aktes der Eroffnung der Spiele genossen vollkommen die farbenreiche Handlung nicht, und waren damit mehr beschaftigt, um die vorteilhafteste Fachkraft zu fangen. Und die Hauptsache, sich in diesem virtuellen Raum einzupragen. Eben sie hielten gadschety pred von der eigenen Nase, ausschlielich an die Pose oder den Ausdruck denkend.

Wahrscheinlich, bald werden wir bei der Bekanntschaft in erster Linie gadschety vorstellen!

Was solches geschehen ist Warum an den offentlichen Orten, das Kino, das Theater, das Cafe, die Restaurants uns uninteressant, nach den Seiten zu sehen, die Personen einander anzusehen

Ganz vor kurzem wurde mein Freund mir in die Weste geweint. Es Zeigte sich, dass am Vortag er nicht wusste, wie die Freundin zu beruhigen. Sie sind auf die Sitzung der romantischen Komodie gekommen und schon haben sich auf die Stellen gesetzt, aber plotzlich hat sich das Madchen zum Ausgang entschlossen begeben. Sie ist wie oschparennaja aus dem Kino hinausgesprungen, weil ihr Handy das Netz nicht gefangen hat! Welcher Schrecken! Was schlechter sein kann, als bleiben ohne Internet selbst wenn fur anderthalb Stunde!

In der Metro oder der Vorortbahn – die selbe Geschichte. Wenn die Reisegefahrten mit den mobilen Mitteilungen nicht beschaftigt sind, ziehen sie die Kopfhorer an, um der Musik oder zuzuhoren, dass ringsumher nicht zu horen.

Und der Jahre erinnere ich mich zehn vor, fruh morgens der allgemeinen Mobilisierung, wie ein Madchen laut auf den ganzen Wagen fur die Anmut warb. Ich erinnere mich, was die Mannerhalfte sainteressowanno zu ihrer Seite, und weiblich grundsatzlich und emport gemaht wurde (dass sie uber sich gemeint hat!) sah aus dem Fenster!

Gadschety greifen an! Und das Ergebnis: wir wurden schon mit niemandem wir nicht sprechen und sogar fast einstudiert, einander zu horen. Wir werden von der ubrigen Welt isoliert und wir werden nur von den virtuellen Wortern beschrankt. Und im Endeffekt konnen wir von der lebendigen Stimme die Gedanken nicht abfassen.

Ich erinnere mich mit der Nostalgie, wie in der Kindheit meine Mutter, freitags fruher von der Arbeit kommend, Stunden erzahlte mir alle Ereignisse, die Klatsche und die Gesprache wieder. Ich werde, newest welche kulturelle Entwicklung zustimmen, aber es war der Verkehr, die, eigenartige Welt, voll der Farben und der Laute! Sie erzahlte, wie zu ihm am Feiertag Schwanezki oder Wyssozki ankam und dass morgen sie mit der Freundin auf Taganku gehen!

Oder man kann sich an das unendliche Schul- oder studentische Geschwatz erinnern. Wir fuhren im Zug, der Vorortbahn und ist rasglagolstwowali uber allen auf dem Licht sorglos, und spater verwunderten sich, wie die Zeit schnell vorubergerannt ist, und wir schon im Wald, am Strand, liebaugeln mit der Natur und wir horen den Stimmen der Vogel zu.

Wie es prima war, wenn wir viel schwatzten. Verliebten sich nicht in gadschety, und in die lebendigen und warmen Madchen, die sekundlich ins Smartphone nicht sahen! Und unsere Herze klopften im Einklang mit der Umwelt.

Uber, femina, laufend mit gadschetom gefallt haltend, bleibe stehen! ogljanis rundherum! Weg gadschety!


Auf dem Beispiel Istanbuls. Sich in Atatjurka zu verlieben

Categories: Erholung im Herbst
Kommentare deaktiviert für Auf dem Beispiel Istanbuls. Sich in Atatjurka zu verlieben
Im Sommer, ich verdachtige, wird hei sein, aber dennoch ist schon, und in die ubrigen Jahreszeiten — sehr gut ist nicht hei. Zustimmen Sie und fahren Sie. Der Tag, drei, die Woche wird oder grosser – weder die Empfindung obdelennosti, noch der Langeweile entstehen. Anzuschauen, zu studieren, spazieren zu gehen, nadyschatsja bewirtet zu werden, durch den Bosporus und das Goldene Horn zu uberschwimmen, poudit den Fisch, tschajek zu futtern…

Wisanti, Konstantinopol, Istambul…

Die Schnellstraenbahn, wie die Zeitmaschine, verlegt Sie von der Stelle auf die Stelle und aus der Epoche zur Epoche, aber die Mehrheit der Sie interessierenden Entfernungen, wenn die Zeit, der Kraft erlauben, das Wetter und die Schuhe, werden zu Fu gern uberwunden.

Die Freundinnen, die hier fruher als ich einige Zeit waren, uberzeugten sofort, zur Zisterne zu gehen, «dort wie bedecken wird — alles wirst du vergessen, du wirst wie neu» hinausgehen… Also, ja. Die Zisterne Ijerebatan, den unterirdischen Aufbewahrungsort des Wassers, sie des Basilienkrautes die Zisterne 6 Jahrhunderte — mit den antiken Kolonnen, den Ziegelbogen, den schwimmenden Fischen, der magischen Beleuchtung und der versteinerten Meduse, sogar von zwei, aus der furchtbaren Mythe. Beeindruckt und stellt um… T je. Wenn es wo rastschitywat auf das Momentneuladen, so es hier eben moglich ist.

Und spater — wenn auch wohin. Durch die Straenbahnschienen nach links — ist Ajja Sofia, und hinter ihr nach links nach oben — der Palast Topkany mit dem Harem, – die Sauna Roksolany — nach rechts — die Pferderennbahn, die Blaue Moschee gerade. Und wenn und mehr — der Grande der Markt, und hinter ihm — der Markt der Gewurze noch rechter ist. Ist moglich und, sich auf die Schnellstraenbahn setzen und, uber die Brucke durch das Goldene Horn bitte und die Ubersicht Istanbuls von der Hohe des Turmes Galata, und die Fahrt auf klirrend tramwajtschike Nostalschi nach der Fugangerstrae Istiklal bis zur Flache Taksim fahren. Oder auf der Fahre — von der Anlegestelle Eminenju bis zur Anlegestelle Uskjudar, und dort auf katerke bis zur Insel mit dem Madchenturm oder zu Fu nach oben — bis zum Friedhof Karadscha-Achmet — wo unter Millionen Graber schweben die Schatten Lords Byron, Teofelja Gautier, die Achate Christie…

Den Eindruck uber Istanbul bilden es kann fur den Tag, und erkennen und zu machen die Eroffnungen — die unendliche Zahl Male.

Klaren sich und verstehen Sie, was ist es gerade Ihnen gerade jetzt wunschenswert. Sie gehen von den allgemeinen Reiserouten nicht, stampfen Sie — wesentlich und authentisch wird sich Ihres die Aufmerksamkeit selbstandig bemachtigen.

Istanbul ist in ein beliebiges Wetter bei einer beliebigen Beleuchtung merkwurdig, manchmal kann plotzlich scheinen, dass Sie und gar an anderer Stelle, aber das Aroma der Gewurze oder die Stimme des Mullahs in die Istanbuler Realitat schnell zuruckgeben. Wo bei allem nach neskolku der Titel — von den Straen und den Bauten bis zu den Brezeln mit kunschutom (sie simity und bejgly). Deshalb ist es vollkommen moglich, dass Sie sich ganz nicht dort erweisen werden, und werden ganz nicht jenen aufessen, aber Ihnen wird sowohl jenen, als auch anderes dennoch gefallen.

Und uberall ringsumher — die gemutlichen und leckeren Einrichtungen. Oder die seltsamen Stehkneipen, wo sich erweisen kann sind leckerer und es ist am meisten billiger. Also, wenn Gluck haben wird, naturlich. Den frischen Fisch einfach ist es eben lecker werden in Ihren Augen auf dem Markt auf der Uferstrae vorbereiten. Und wenn w Sie, hier der lokalen Sardelle fur 5 Lire zu probieren, der Koch im guten Russischen wird sich interessieren: «Bei Ihnen dass, gibt es kein Geld» Und Sie antworten ihm, dass in den Reisefuhrern uber seine Sardelle lasen, Sie denken uber sich, wie der Kater aus Prostokwaschino: «… Es gibt keinen Verstand bei uns», aber Ihnen ist es lecker, wie dem Kind.

Sondern auch an den angesehenen Stellen gibt es hier die eigenartige Anmut, zum Beispiel, im Restaurant auf dem Bahnhof Sirkedschi, wohin «der Ostliche Express» kam, oder in Pandeli auf dem Markt der Gewurze, wo man den Fisch unbedingt bestellen soll, der in pergamentnoj dem Papier vorbereitet ist.

Man will mit der Feinheit den Autoren der Reisefuhrer durch Istanbul danken. Damit niemanden, aus den Freundinnen nicht zu kranken, ich alle drei genommen habe, die sie mir ausgegeben haben: afischewski, mischlenowski und wokrugswetowski. Von der ganzen Danke. Erster unterstutzte meine emotionale Einstellung, zweiter hat von der Funktionalitat erfreut — er hat sich auch frischst erwiesen, – hat dritter mich von den Versionen der historischen Einzelheiten bereichert.

Die Schlussfolgerungen, die Sie aus der Reise zu Istanbul machen werden, — sind noch merkwurdiger, als den Inhalt aller zuganglichen Reisefuhrer.

Die Stadt, Paris unterdruckend, kann fur die Stelle der weltweiten Hauptstadt der Liebe vollkommen streiten. Eben er kostet an der sehr herankommenden dazu Stelle — auf der Grenze Europas und Asiens. Und allen, dass seine Bewohner — von Gebet bis zum Ausquetschen des Saftes aus dem Granatapfel, von der Ernte der Straen bis zur Herstellung der gezierten Juweliermeisterwerke machen, – machen sie mit der Liebe und dem Vergnugen. Sogar die Mythe daruber, dass sich die Putzer der Schuhe zu Ihren weien Sportschuhen mit der Wichse werfen und erpressen des Geldes, wurde nicht bestatigt. Ich sah ihre Personen — bei der Arbeit und in Erwartung klentow — die Philosophen, die Schauspieler, die Weisen speziell an…

Die Sehenswurdigkeiten, die nach den vervielfaltigten Fotos bekannt sind, beeindrucken im Wachen und verscharfen die Gefuhle mit den Gedanken. Heiliges Sofia, den Titel bestatigend, trifft von der Weisheit Gottes-, und ihr tragisches Schicksal, bekannt allen Schulern der Welt, wenn den Kopf fur ljubowanija von ihrem Deckengemalde zuruckzuwerfen, wird wie verspatet, aber die endgultige Feier der menschlichen Vernunft und des Talentes wahrgenommen. Die ostropikije Moscheen sind zu rasutym auf dem Eingang und den adaquat bekleideten Fremdlingen freundlich und gastfreundlich. Der Harem verwundert nicht nur der erratenen Innenansicht, aber den frechen Beispielen der weiblichen Karriere. Den Flegeln vaporisiert und wascht sujetnyje die Schlacken der Alltaglichkeit aus. Das Drehen derwischej liquidiert aus dem ermudeten Organismus die angesammelte Trauer. Der Schluck des turkischen Kaffees erneuert fur die neue Realitat.

Hier drangt komfortabel sogar den jungen Blondinen ohne Begleitung — niemand die Gesellschaft auf, und zu sasywalam ist notig es sich im Cafe und den Verkaufern der Teppiche wie zum lokalen Kolorit zu verhalten.

Der einzige Mann, der sich personlich mir auf allen Istanbuler Kusten standig traf, — groer und nicht verglichene Mustafa Kemal Atatjurk – der Grunder und der erste Prasident Republik Turkei.

Viel mehr, seine helle Weise. Auf den Portrats und in den Denkmalern, in den Zitaten und auf den Fotografien. Aktiv, tatig, demokratisch, burgerlich… Den Kult seiner Personlichkeit — der Gegenstand des Stolzes der Turken — anders warum hangten sie seine Fotografien im Cafe, zum Beispiel. Und fur sie ist es angenehm. Solcher war der Mensch.

Und unser — setzt fort der Gaste – aller zu erfreuen und, zu begeistern. Der turkische Tee, den turkischen Kaffee, die turkischen Suigkeiten, den turkischen Kebab… Schon sind zuruckgekehrt Die turkischen Erinnerungen und die turkischen Traume jetzt mit Ihnen fur immer.