Das Madchen mit gadschetom

Das Madchen mit dem Ruder, das Madchen mit der Gitarre … Ech, wo jene helle Zeiten, wenn es zwischen dem Mann und der Frau als der Seufzer nicht weiter war

Und was jetzt

Und jetzt schlagen die Psychologen Alarm: die Zeichenbretter, die Computer, die Smartphone – nicht nur das Mittel der Verbindung, sondern auch die sehr machtige psychologische Abhangigkeit. Das Kind, das sich auf gadschet setzte, verliert in der Entwicklung. Die Realitat fur ihn hort tatsachlich auf, zu existieren. In seinen Zeichnungen wiegt schwarz, das Symbol der Geschlossenheit von der Welt vor. Er ist reizbar und aggressiv.

Ob und seit langem Sie die Personen der Menschen im Bus, den kleinen Bus oder den Zug sahen Sogar sind, die gerade erst eingegangen, hier erreichen aus breit schtanin der elektronischen Freunde krampfhaft. Ich hatte grober – elektronisch der Banditen gesagt. Ja, gerade so: sie toten im buchstablichen Sinn des Wortes und stehlen unsere Zeit!

Aller gadschetosawissimyje sind darauf, dass in der Regel konzentriert, die Mitteilung eilig zu schreiben oder, das Display nervos zu prufen, um kommend SMS oder die Post durchzusehen.

In einem beliebigen Erdteil – wobei ist es nicht wichtig, es handelt sich um die modische Vorfuhrung der letzten Sammlung oder uber die angesehene Ausstellung im am meisten bemerkenswerten Museum der Welt, den sportlichen Wettbewerb oder die Exkursion zu den agyptischen Pyramiden, – sind die Menschen damit am meisten beschaftigt, um geschehend auf Video oder das Foto einzupragen. Wir sehen die Welt von den Augen unsere gadschetow! Niemand sieht die umgebende Realitat an, versuchend tief zu empfinden sich und das Gesehene zu merken.

Jetzt ist die Notwendigkeit verlorengegangen, sich zu erinnern, dass du gesehen hast! Es ist genug nur allen zu fotografieren. Diese Uberlegung meines Freundes – des unermudlichen Enthusiasten jedes Geschlechtes der Neuheiten.

Fast alle Sportler in Sotschi wahrend des feierlichen Aktes der Eroffnung der Spiele genossen vollkommen die farbenreiche Handlung nicht, und waren damit mehr beschaftigt, um die vorteilhafteste Fachkraft zu fangen. Und die Hauptsache, sich in diesem virtuellen Raum einzupragen. Eben sie hielten gadschety pred von der eigenen Nase, ausschlielich an die Pose oder den Ausdruck denkend.

Wahrscheinlich, bald werden wir bei der Bekanntschaft in erster Linie gadschety vorstellen!

Was solches geschehen ist Warum an den offentlichen Orten, das Kino, das Theater, das Cafe, die Restaurants uns uninteressant, nach den Seiten zu sehen, die Personen einander anzusehen

Ganz vor kurzem wurde mein Freund mir in die Weste geweint. Es Zeigte sich, dass am Vortag er nicht wusste, wie die Freundin zu beruhigen. Sie sind auf die Sitzung der romantischen Komodie gekommen und schon haben sich auf die Stellen gesetzt, aber plotzlich hat sich das Madchen zum Ausgang entschlossen begeben. Sie ist wie oschparennaja aus dem Kino hinausgesprungen, weil ihr Handy das Netz nicht gefangen hat! Welcher Schrecken! Was schlechter sein kann, als bleiben ohne Internet selbst wenn fur anderthalb Stunde!

In der Metro oder der Vorortbahn – die selbe Geschichte. Wenn die Reisegefahrten mit den mobilen Mitteilungen nicht beschaftigt sind, ziehen sie die Kopfhorer an, um der Musik oder zuzuhoren, dass ringsumher nicht zu horen.

Und der Jahre erinnere ich mich zehn vor, fruh morgens der allgemeinen Mobilisierung, wie ein Madchen laut auf den ganzen Wagen fur die Anmut warb. Ich erinnere mich, was die Mannerhalfte sainteressowanno zu ihrer Seite, und weiblich grundsatzlich und emport gemaht wurde (dass sie uber sich gemeint hat!) sah aus dem Fenster!

Gadschety greifen an! Und das Ergebnis: wir wurden schon mit niemandem wir nicht sprechen und sogar fast einstudiert, einander zu horen. Wir werden von der ubrigen Welt isoliert und wir werden nur von den virtuellen Wortern beschrankt. Und im Endeffekt konnen wir von der lebendigen Stimme die Gedanken nicht abfassen.

Ich erinnere mich mit der Nostalgie, wie in der Kindheit meine Mutter, freitags fruher von der Arbeit kommend, Stunden erzahlte mir alle Ereignisse, die Klatsche und die Gesprache wieder. Ich werde, newest welche kulturelle Entwicklung zustimmen, aber es war der Verkehr, die, eigenartige Welt, voll der Farben und der Laute! Sie erzahlte, wie zu ihm am Feiertag Schwanezki oder Wyssozki ankam und dass morgen sie mit der Freundin auf Taganku gehen!

Oder man kann sich an das unendliche Schul- oder studentische Geschwatz erinnern. Wir fuhren im Zug, der Vorortbahn und ist rasglagolstwowali uber allen auf dem Licht sorglos, und spater verwunderten sich, wie die Zeit schnell vorubergerannt ist, und wir schon im Wald, am Strand, liebaugeln mit der Natur und wir horen den Stimmen der Vogel zu.

Wie es prima war, wenn wir viel schwatzten. Verliebten sich nicht in gadschety, und in die lebendigen und warmen Madchen, die sekundlich ins Smartphone nicht sahen! Und unsere Herze klopften im Einklang mit der Umwelt.

Uber, femina, laufend mit gadschetom gefallt haltend, bleibe stehen! ogljanis rundherum! Weg gadschety!