Der kleine Fisch. Klein, ja udalenkaja

In den entfernten Landern

Italien. Die Reihe ins winzige einfache Restaurant, das den Designgedanken entzogen ist, aber ausgefullt mit solchen Aromen und den Geschmacken, was, sich furchtbar zu bekennen, was so im Leben mit diesem Mittagessen Gluck gehabt hat. Wenn du gebraten fisch- miks bestellst, entsteht die Verdachtigungen nicht, dass der Fisch so klein wird, dass auch sie zu reinigen es war der Sinn nicht. Auf dem Tisch der hausliche Wein, die grossen Schnitten des Brotes und der Fisch vom Berg, der tschetwertinkami die Zitrone geschmuckt ist, liegend am Rande des riesigen Tellers, wie die armen Verwandten. Zu diesem Bild ist es hinzuzufugen, sie – die Harmonie nichts. Der Geschmack des Fisches der Phantastische. Und dieser gewohnliche gastronomische Gluck.

Die Schweiz. Der See. Alles anstandig und edel. Das Restaurant sieht den Plattstich des Wassers, weil auch dem Weg. Es tont der Rat, den Fisch, wobei, die Originalplatte zu bestellen. Und es scheint richtig, weil die Achtung und die Liebe zum Fisch die Seele uberfullt. Auf der Platte liegen die schwachlichen Fische, fast malki, sie ist man schade, sehen, weil es in ihnen nichts ist essen. Es wird sich die russische sprichwortliche Redensart erinnert: «und der Mund freut sich uber das Groe Stuck». Selbst wenn es das Stuck des Fisches ist. Aber die guten Manieren zwingen, den Fisch zu versuchen, um sich diesen prachtigen Geschmack fur immer zu merken.

Udalenkaja, wenn auch und klein

Naturlich, der Besuch in die Fischabteilung schenkt den allumfassenden Optimismus nicht. Sondern auch dem Pessimismus hier nicht die Stelle.

Der kleine Fisch, was in unseren Geschaften verkauft wird, hat oft, so, die proletarische Herkunft zu sagen. Es sweschemoroschenaja mojwa, den Stromling, die Sardelle, der Stromling, tulka.

Ist, naturlich, der feine Stint, lecker sowohl zart, als auch die sagenhaften Kaulkopfe – nicht jener, deren Lange die 40 cm, und winzig nicht sehr sympathisch. Ubrigens braucht man sich, uber den weltweiten Ruhm der Anschovis, und doch er und die Sardelle – die Verwandten zu erinnern.

Der kleine Fisch ist nutzlich. Zum Beispiel, die Sardelle. Ein Fisch wiegt nur 20 E In 100 g – 88 Kilokalorien. Dazu, sie kann man mit den Kernen essen, was fur das Knochensystem des Menschen gut ist. In der Sardelle gibt es die Vitamine, das Zink, das Chrom, das Fluor, das Chlor, das Molybdan, das Nickel, der Saure Omega-3.

Starr werden wir auf mojwu – die Konigin blagouchajuschtschich mit ihr der Buffets der sowjetischen Zeiten anschauen. Ubrigens bei ihr die vollkommen edle Herkunft: sie verhalt sich zur Familie lachs-. Es bedeutet, dass mojwa mit dem Kalzium, den Proteinen, den fettigen Sauren Omega-3, den Aminosauren, den Vitaminen der Gruppe Und, In und D.Soderschitsjas in mojwe das Jod, das Fluor, das Brom, das Kalium, das Natrium, das Phosphor, das Selen, des Eichhornes reich ist. Ubrigens ist herbstlich mojwa in 2 Male als die Fruhlingshafte fettig. Und nur kann man den Geruch diesem Fisch vorwerfen, den man nicht potroschit nicht reinigen kann.

Der Stint verhalt sich zur Familie lachs- auch. Uber ihren Nutzen kann man nicht sagen, sie – ist riesig. Deshalb essen die Volker des Nordens sie nicht nur, weil lecker, deshalb was das Fett enthalt, das zur Leistung der Warme im Organismus im Winter beitragt, und mit dem Fruhling hilft, mit der Avitaminose zurechtzukommen. Sie ist und dafur nutzlich, wer, und dafur abmagert, wer die Muskelmasse ansetzt. Von einem Wort, fur die Menschen eines beliebigen Alters und der Lebensweise.

Wir nennen den Stromling mit der Feinheit – kiletschka seit langem. Sie ist in der Tomatensoe und wurzig possola gut. Der beste Imbiss und ist die Erganzung zum Abendessen des Junggesellen, das aus den Salzkartoffeln besteht einfach. Oder wenn auf das Salzige zieht. Der Fisch aus der Familie seldewych, das gebende Leben solcher Handelsmarke wie die Sprotten, ist auch nutzlich. Wir essen den Stromling, verzeihen Sie, mit dem Schwanz, dem Ruckgrat, den Kernen und der Schuppe. Und es ist richtig., Weil es nutzlich ist nicht so ist ihr Fleisch, die Abfalle wieviel.

Der Stromling auch nicht so ist einfach, wie erscheinen kann. Es ist die Unterart des atlantischen Herings. In ihr ist ganz nutzlich, dass auch in anderen Fischen, uber die wir geschrieben haben, das Plus das Vitamin Mit und J.Ona in einer diatetischen Ernahrung unersetzlich ist.

Der lacherliche Fisch tjulka verdient nur der Komplimente. Ihr Gewicht nur 10 g siehe bei der moglichen Lange daneben 9 Interessant, dass ihr Schwanz und die Kerne als das Fleisch des Storfleisches nutzlicher ist.

Ist und noch ein riesiges Plus – kostet der kleine Fisch nicht teuer.

Die Rezepte

polpette aus sweschemoroschenoj der Sardelle (der sizilischen Kuche)

200 g das Filet der Sardelle (im klassischen Rezept – die Anschovis), 3 Eier, 20 g die Qualen, 1 Dessertloffel der Semmelbrosel, 50 g tertogo des Kases parmesan (man kann mit dem Kase der festen Sorten ersetzen), das Salz, den Pfeffer, das Olivenol.

Die Sardelle auf die kleinen Stuckchen zu schneiden. In den tiefen Napf zu legen, mit allen anderen Zutaten (auer dem Olivenol zu mischen). Aus der bekommenen Masse, die Kugeln zusammenzurollen. Obscharit sie auf dem Olivenol bis zur knirschenden Kruste. podsuschit auf dem Papierhandtuch. (Das Rezept aus dem Buch M.Forts «Sizilien. Die suen medizinischen Bitteren Zitronen».)

Die Pirogge Kalekukko (die finnische Kuche)

Der Teig: 500 g die Qualen, 100 g der Butter, 250 g des Wassers, das Salz auf der Spitze des Messers.

Die Fullung: 1 kg des Filets des Fisches, 100 g gerauchert schpika, 2 Eier, 2луковицы, das Salz, den schwarzen Pfeffer, das Ol fur das Pinseln der Form.

Den Stint zu bearbeiten. Das Filet und schpik zu schneiden klein. Die Zwiebel naschinkowat und obscharit. Alle Zutaten zu mischen, zu salzen, zu pfeffern.

Samessit den Teig und postojat ihm 10 Minuten zu geben. Auf 2 Stucke zu teilen, ins Rollen zu bringen. Der ersten Pasten auf protiwen oder in die Form fur die Pirogge, der ebenen Schicht zu legen, die Fischfullung auszustellen. Die Fullung von der zweiten Schicht der Prufung zu bedecken. Die Rander der Schichten saschtschipnut. Auf der Oberflache der Pirogge, die Locher zu machen. Mit dem Ei einzuschmieren. In der Backrohre bei der Temperatur 170-180 S auszubacken

Der Imbiss Tapenada (die Kuche Provence)

35 g das Filet der Sardelle, der Bank der Oliven ohne Kerne, kapersy (nach dem Geschmack), das Olivenol, 2 Suppenloffel des Zitronensaftes oder 1 Loffel brendi, schwarz sweschemolotyj der Pfeffer.

Die Oliven und kapersy, mit blendere zu verflachen. Mit dem Olivenol zu verschieben, damit sich die Konsistenz der Paste ergeben hat. Das Filet der salzigen Sardelle (im klassischen Rezept die Anschovis) klein aufzuschneiden zu erganzen und in die Paste, zu vermischen. Den Zitronensaft oder brendi einzugieen, zu pfeffern. Zu vermischen.

Im Kuhlschrank nicht mehr als 2 Wochen zu bewahren. Wie die Soe zum Gemuse, wie den Imbiss auf den Schnitten oder mit dem Cracker zu reichen.

Sendwitsch Pan Banja (die franzosische Kuche)

1 weies Brotchen, 1 gekochtes Ei, den Salat aus dem Radieschen, des suen Pfeffers, der roten Zwiebel, der Oliven, des Olivenols, des Zitronensaftes), 2-3 Filets des Stromlings wurzig possola.

Den Salat vorzubereiten, vom Olivenol zurechtzumachen. Das Brotchen in zwei Halften, aus der ersten Halfte teilweise zu zerschneiden, die Krume zu entfernen. Den Salat, das von den Krugen aufgeschnittene Ei, 2-3 Filets des Stromlings (im klassischen Rezept die Anschovis oder der konservierte Thunfisch zu legen). Von der zweiten Halfte des Brotchens zu bedecken und, zu drucken. In die Folie umzukehren und, in den Kuhlschrank fur 1 Stunde zu legen, damit das Brot vom Saft des Salates durchtrankt wurde.

Gebraten mojwa

500 g mojwy, 3 Eier, 5 Supp
enloffel der Semmelbrosel, das Salz, den roten suen gemahlenen Pfeffer, oliven- oder das Pflanzenol.

Die Eier zu ruhren, die Semmelbrosel, das Salz, den Pfeffer zu erganzen. Obmaknut jeden Fisch in jaitschnoj die Mischungen und auf dem Ol zu braten. Auf das Papierhandtuch, dann auf den Teller auszustellen. Von der Zitrone und dem Kraut zu servieren.

Der Fisch mit der Fullung

500 g des kleinen Fisches, das Roggenmehl, 100 g des festen Kases, den Schnittlauch, die Petersilie, das Salz, den schwarzen Pfeffer, sind die Zitrone, das Sonnenblumenol fur hei.

Die Zwiebel und die Petersilie klein, aufzuschneiden, mit tertym vom Kase zu mischen. Das Mehl mit dem Salz und dem Pfeffer zu mischen. Mojwu oder den Stromling zu reinigen. Auf eine Platte des Filets, die Fullung zu legen, vom zweiten Stuckchen des Filets zu bedecken, dicht zu drucken. Obwaljat im Mehl. Akkurat in die Pfanne mit dem erhitzten Ol, obscharit von zwei Seiten zu legen. dolkami der Zitrone und dem Kraut zu servieren.

Der Stromling marinowannaja

500 g sweschemoroschenoj die Fische, 500 ml des Wassers, 1,5 Suppenloffel des Salzes, 0,5 Suppenloffel des Zuckers, 50 g des trockenen Weiweins, das Salz 1\4 der Zitrone, 3 Lorbeerblatter, 3 Stucke der Nelke, den schwarzen Pfeffer der duftige, schwarze Pfeffer goroschkom, die Wacholderbeeren.

Das Wasser, in das das Salz beigefugt sind, den Zucker, der Wurzigkeit, aufzukochen, dann abzukuhlen. Den Zitronensaft und den Wein einzugieen. Den Stromling auszuwaschen, von den Schichten im breiten Geschirr zu legen, mit dem Salzwasser zu uberfluten, vom Joch zu bedecken.

An den Kuhlschrank fur 4-5 Stunden zu stellen.