Der Traum der Schildkrote. Sie gehen spurlos verloren

Alle Schildkroten mogen das Meer. Gerade darin der Grund ihres spurlosen Verschwindens. Die Schildkroten gehen zum Meer weg, und es ist immer fern. In der Regel, wir fliegen zu ihm auf dem Flugzeug. Und die Schildkrote geht zu Fu. Sie stellen vor, welche lang die Geschichte ist

Sie reist ab, uber die Folgen nicht nachdenkend. Meistens kommt es im Sommer vor. Im Winter schlummert die Schildkrote, in die warme Decke umgekehrt geworden. Allen sie vergessen.

Sie wacht davon auf, was ihr unter der warmen Decke schwul sein wird. Die Schildkrote tritt auf den allgemeinen Kommentar hervor. Alle erinnern sich uber ihre Existenz und ertragen sie in den Hof in der Schachtel. Die Schildkrote kriecht in dieser Schachtel, den ihr sorgsam hingeworfene Lowenzahn rauschend. Begeht die Anspruche zum Ausgang, versucht, auf die Wand … Es zu klettern ruft zuerst die Ruhrung, und spater das Mitleid herbei.

Die Schildkrote wei, was macht. «Sie kriecht doch so langsam. Wohin sie hingetan werden wird» – So urteilen alle, die Schildkrote auf das Gras ausgebend und durch die schone Blume auf liputschke schmuckend. Von der hellen Blume, die von weitem sichtbar ist. Allem scheint es, dass der Schildkrote diese Blume sehr zur Person, und dass ihr gefallt, solcher elegant zu sein.

Und wirklich gefallt ihr. Aller sind sehr zufrieden. Es schon und bequem. Die Schildkrote entfernt sich, alle sehen die Blume und denken, dass es die Schildkrote ist. Die Blume ist von weitem sichtbar. Allen trinken den Tee auf der Veranda ruhig.

– Immerhin recht weit sie sapolsla.

– Bei weitem sagen upolset, – die Blume schauend, die ihre Anwesenheit symbolisiert.

Aber jemand bemerkt, dass die Blume ohne jede Bewegung auf einer Stelle viel zu lange sitzt.

– Moglich, sie ist … steckengeblieben

– … wurde in trawinke verwirrt…

– … wie wurde sie nicht erstickt sein

Den Tee geworfen, laufen alle zur Blume, die Schildkrote zu retten. Und verstehen sofort, was man die Schildkrote nicht retten muss. Sie ist es schon seit langem hochste Zeit, … zu suchen, weil die Blume ist, und es gibt keine Schildkrote unter ihm., Weil Sie, solche sprichwortliche Redensart wissen «Wie die Schildkrote vom Lowenzahn futtere, wie durch die hellen Farben schmucke, traumt sie vom Meer dennoch.»

Aber die Schildkrote schon wozu zu suchen. Es ist leichter, den Loffel des Honigs im Fass des Teers zu finden, als die entlaufende Schildkrote zu finden.

Wenn es gleich am Anfang des Mais auf der Kuste des Meeres vorkommt, so wird der Schildkrote, moglich, gelingen, den Traum zu verwirklichen.

Wenn sich Ihnen die sich einsam schleppende Schildkrote im August treffen wird, ist es nicht wichtig: mit der Blume auf dem Panzer oder ohne, sollen Sie sie sofort beherbergen. Wenn auch ist ihr Luftzug zum Meer, aber solche Menge der Hindernisse auf ihrem Weg eben gro!

Wenn auch die Schildkrote bei Ihnen uberwintern wird. Und dort, wie die Noblesse, kann, in der folgenden Saison werden Sie sie auf dem Meer mitnehmen