Des achten den Marzes. Das richtige Merkmal

Am 22. Februar 1836 ist Alexander Sergejewitsch Puschkin hinter den Karten beim Freund Wassilij Wassiljewitscha Engelgardta im Haus 30 an Newskij Prospekt bis zum Morgen am 23. Februar zu lange sitzengeblieben.

– Swetajet, jedoch – hat Puschkin gesagt, – ist es auch die Ehre die Noblesse hochste Zeit.

– Und Natalja Nikolajewna, soll sein, regt sich, – otwetstwowal Engelgardt auf, – wage ich nicht, aufzuhalten.

Darauf und rasproschtschalis. Puschkin ist auf dem Kutscher bis zur Pewtscheski Brucke gefahren – es war als der Weg nicht weiter. Auf der Brucke geschah die Scheidung der Wache der diensthabenden Schwadron Achtyrski gussarskogo das Regal.

Man konnte bis zum Haus nach Wolynsker durch Groen Konjuschennuju fahren, aber Alexander Sergejewitsch hat den Kutscher angehalten – hat sich zu Fu entschieden anzukommen, ganz nebenan.

Die Offiziere des Achtyrski Regiments haben Puschkin gesehen, haben sich gefreut, haben aufgeschrien:

– Hurra Puschkin! Des Sekts, des Sekts…

– Welches, sich zum Teufel, den Sekt, – Puschkin, – bonne matin auf dem Hof geargert hat, und es gibt keinen Feiertag anscheinend.

– Puschkin – unser Feiertag! Hurra Puschkin! – schrien die Offiziere.

Und ein Kornett, Obolenski nach dem Familiennamen, ist so ernst hat gesagt:

– Wenn auch am 23. Februar ein Feiertag des Achtyrski Regiments zu Ehren des Treffens mit Puschkinym wird.

Solches kluge Kornett hat sich erwiesen, und alt der Trinker hat Oberleutnant Golizyn laut erganzt:

– Diesem, in alle Ewigkeit zu sein…

Mehr stritten nicht. Es ist der Sekt erschienen, haben Dutzend Witwe Kliko geoffnet. Der gegenwartige Feiertag hat sich ergeben. Puschkin wurde aufgeheitert. Die Gedichte las:

… Sossok tschernejet durch das Hemd…

Die Husaren schrien hurra vom Gluck und nach der Luft kiwery warfen. Und Puschkin, das Auge-Diamanten, hat gefragt:

– Und dass es fur die gelben Blumen bei achtyrzew, schon immer nicht widal. Bei mir in Michajlowski wachsen solche nicht.

– Und es, Alexander Sergejewitsch, unsere Kaukasier fahren an, von der Mimose heien, – hat Oberleutnant Golizyn gesagt, – nehmen Sie Natalja Nikolajewne buketik, erweisen Sie die Gnade.

– Nein, die Bruder, den Strau werde ich nicht nehmen. In schtoss neulich Baron Engelgardtu produlsja, und fur wetotschku Danke werde ich sagen.

Es hat Alexander Sergejewitsch wetotschku genommen, und ist zu sich auf die Wasche 12 losgerannt. Ja peinlich so – ist ausgerutscht, ist gefallen, den Zapfen hat angefullt. Ist aufgestanden, die Stirn reibt. Hier ist es ihm – das Genie immerhin eben eingefallen:

«Am 23. Februar es nach dem Julianski Stil, und nach dem Gregorianischen Kalender… So bedeutet bis zum 28. Februar… Ja, das Jahr schalt-, Kassjanow der Tag, bedeutet, wird erganzt… Gerade wird am 8. Marz eben geschehen. Es wird und auf das nachste Jahr, am 8. Marz, schnke wetotschku die Mimosen notwendig sein zu schenken».

So hat Puschkin beabsichtigt, ja erwies es sich nicht, haben es auf dem Duell im Januar getotet.

Und im Volk ist das Merkmal erschienen: wenn wer der Dame den Zweig der Mimose fur 8. Marz schenken wird, ist in die Karten unbedingt wird sich revanchieren.