Die Auslander in Russland

Schon lebe 12 Jahre ich in Moskau. Und jedesmal bei der Bekanntschaft fragen die Menschen mich: Es ist Ihnen in Russland Schwer. Die Russen haben die kurzen Antworten nicht gern, deshalb man muss erklaren, dass gibt es, mir ist nicht schwer, mir klasse es! Ich kajfuju von der Schonheit Moskaus, von ihr kruglossutotschnosti (man kann das Buch oder die Schokolade sogar mitternachts kaufen!) und von den russischen Weiten. Von den Landschaften, und ich bin auf dem Wagen von Moskau bis zu Wologda gefahren, ergreift den Geist. Obwohl, naturlich, und hier die Probleme packen, aber uberwiegen die Plusse des Lebens in Moskau alle Minus. Einfach gewohnst du dich mit der Zeit sie zu bemerken und, die russische Mentalitat ohne Ironie und den Reiz nicht wahrzunehmen.

Als die Russen unterscheiden sich von den Franzosen Von vielem! In Russland der sehr lange Winter und der sehr kurze Sommer. Deshalb kommt es hier der reinen Straen – entweder den Schnee fast nicht vor, oder der Regen geht, so, und die Schuhe immer die Schmutzige. Deshalb die Russen, zu Besuch gekommen, ziehen die Pantoffeln an oder sogar bringen sie mit sich. Und wenn die Frauen gut aussehen wollen, so bringen sie in den Handtaschen des Schuhes auf den Absatzen oder, wie mindestens, baletki. In Frankreich die Winter kommt es, deshalb niemand zum Thema der hauslichen Schuhe nicht samoratschiwajetsja vor und, zu Besuch gekommen, zieht die Pantoffeln nicht an, um so mehr bringt nicht. Sie sind zu Besuch gekommen, haben die Pantoffeln angezogen und haben sich an den Tisch gesetzt. Sofort rechnen Sie, wen dort wesentlich aus, er wird und die Toaste sagen. Wobei lang und einen hinter anderem. In Frankreich der Toaste sagen weniger, und sie ist es wesentlich kurzer. Und meistens sagen einfach: Sante! (Fur die Gesundheit!), und diesem wird aller beschrankt.

Nach dem Toast kann man das Geschenk uberreichen, wenn Sie es gebracht haben haben noch bei der Tur nicht uberreicht. Wie Sie sind ohne Geschenk gekommen! In Russland so ist es nicht ublich. Den Damen – die Blumen, den Mannern – teuerer Alkohol, den Kindern – das Spielzeug. Wenn es von irgendwelcher Person der Feiertag ist, und einfach sind Sie nicht zu den Freunden gekommen, so zu speisen muss einfach man das bedeutende Geschenk schenken. Wenn Sie nicht wissen, was, so zu schenken konnen Sie den speziellen Briefumschlag mit dem Geld schenken. Oft wird uberhaupt die unnutze Sache geschenkt, und die Wirte wissen, wohin sie nicht, zu stellen. Aber die Menschen fuhlen die Pflicht immer, wenn auch etwas zu bringen. Und in Frankreich kommen die Menschen einfach, umzugehen, ins Monopol oder die Karten, und nicht zu spielen, um irgendwelche unnutze Sachen zu schenken.

An solchem Feiertag, wie am 8. Marz, bei uns die Geschenke uberhaupt nicht gelegt sind. Und an den ubrigen Feiertagen schenken die Franzosen einander und besonders den Damen die Geister, das Geld, die schone Wasche. Und meistens gehen zusammen und kaufen einander die nutzlichen Geschenke. In Frankreich wollen die Manner nicht, dass sie fur am Geld hingen, deshalb sie werden keine teuere Geschenke machen. Dafur wir sparen auf dem Urlaub nicht ein. Wenn er sich beim Franzosen das gute Gehalt, die Miete der guten Nummer in pjatiswesdotschnoj dem Hotel und die Erholung auf dem Elitekurort gonnen kann.

Uberhaupt, in Russland haben grosser gern, das Geld, als in Frankreich zu verbrauchen. Hier machen alle zur Schau – kaufen die elegantesten Wagen, die Kleidung, die Zubehore. Ubrigens uber die Wagen. Wirklich, hier sehe ich fur den Tag grosser bentli, chammerow und ferrari mit moseratti, zusammen genommen, als ich in Frankreich fur zehn Jahre sehen werde. Aber in Russland gibt es keine Courtoisie, das heit fuhren hier unhoflich, verletzen die Regeln standig, summen, weichen nicht aus und werfen das Auto in der Mitte die Wege. Wobei es von der Marke des Wagens nicht abhangt. Und ich werde grosser sogar sagen, je sich teuerer als Wagen, desto die Fahrer frecher benehmen. Und wenn in Frankreich die Damen vorsichtiger, so in Russland – im Gegenteil fuhren. In Frankreich sind die Frauen unabhangig, die Manner und die Frauen sind in den Rechten gleich. Die Manner werden entfernt, bereiten vor, machen Einkaufe und sorgen fur die Kinder. Bei uns es zu den Sachen. Der Scheidungen haben wir viele, aber doch ist es weniger, als in Russland. Wir sind stabiler und sind verantwortlich. In Russland sehe ich ofter, wie die Manner auf den Sofas liegen, sehen den Fuball und popiwajut das Bier, und die Frauen, sogar die Beschaftigten, sind von ihm erzwungen, aufzuwarten. Es schrecklich!

Dabei sind in Russland die Frauen – schonst in der Welt eben elegant bekleidet. Sie mussen die ganze Zeit beweisen, dass sie die Besten. Und in Frankreich ist es den Frauen nicht so es ist wichtig. Dort bekleiden sich gut nur fur die Gesprache oder wenn zu den Kunden gehen.

Die Franzosen sind im offentlichen Leben aktiver, sie kommen oft vor sind vom Leben unzufrieden, deshalb gern gehen auf die Kundgebungen und die Streike hinaus. Es stort nicht stark die Entwicklung unserer Wirtschaft, und Frankreich bleibt nach wie vor eines der am meisten besuchten Lander in der Welt. Eben es ist der Attraktiven anlage-. In Russland mit den Investitionen und uberhaupt im Leben muss man standig, allen die Augen offenhalten, zu prufen. Den Partnern hier anvertrauen es muss vorsichtig. In Frankreich die Menschen gesetzesgehorsamer und ehrlich im Business.

Betreffs der Kunst, so mogen in Frankreich es, wie es mir scheint, nicht so ist stark, wie in Russland. Aber es hangt und von der Erziehung, der Bildung, der Stelle noch ab, wo Sie leben. Die Pariser gehen, im Unterschied zu den Bewohnern der kleinen Stadte, in die kulturellen Einrichtungen ofter.

In Frankreich kennenlernen es kann auf der Arbeit, bei den Freunden, im Urlaub oder wahrend des Studiums. Bei uns ist die burgerliche Ehe sehr ubernommen, dabei sind Sie rechtskraftig, wie in der gewohnlichen Ehe, ohne Stanze im Pass. Deshalb leben viele Menschen bis zur Geburt der Kinder in der burgerlichen Ehe, laufen sich ein und sparen das Geld fur die Hochzeit. Die Gaste laden viel ein. Fur die Feier zahlen die Eltern. Die Geschenke schenken nach dem speziellen Hochzeitsblatt, das die jungen Paare im notigen Geschaft abgeben. Die vergeblichen Geschenke sind ausgeschlossen. Wenn nicht wissen, was, zu schenken, die Briefumschlage mit dem Geld, wie auch in Russland schenken.

Und letzt, ich werde uber das traditionelle franzosische Menu sagen.

Das Fruhstuck: der Kaffee, das Brotchen mit der Schokolade und die Croissants mit dem Ol und der Marmelade.

Das Mittagessen: den Salat aus den Tomaten und den Gurken, das Fleisch mit den Kartoffeln fri oder der weie Fisch mit den Salzkartoffeln, den roten Wein reichen zum Fleisch, und wei – zum Fisch. Der Kase wird abgesondert gereicht. Das Brot – die weie Leiste. Nach dem Heissen reichen den Nachtisch – die Fruchte, das Eis und den Kaffee.

Das Abendessen: die Suppe gemuse-, das Omelett oder das Souffle, den grunen Blattsalat, nach der Hauptplatte und bis zum Kase, den Nachtisch aus der Konditorei, den Kaffee aus der Kaffeemaschine. Wobei zuerst wir die Torte essen, und trinken wir spater den Kaffee …

Von welchen unsere Unterschiede waren, doch sind die Russen und die Franzosen sehr nah. Und ich vergottere Russland!