Die indischen Fladen. Tschapati, paratchi und andere

Die Pfannkuchen bei uns vereinigen sich mit der Fastnachtswoche, und die bei jemandem und mit dem heidnischen Ritual pojedanija die Sonnen fest. Jedoch sowohl in Russland, als auch in der Welt die Pfannkuchen, oder pancakes, mit verschiedenen Fullmassen des Stahls von einem der diensthabenden Platten durchaus nicht nur zum Fruhstuck.

Verschiedene runde Fladen, mogen die Pfannkuchen und des Gebacks und in Indien. Wenn uber die Sonne wie uber die Gottheit zu sagen, so ist in altertumlichem Indien wosliwali auf das Feuer die Milch mit dem flussigen Brei Agnichotra, eines der wichtigsten Rituale, die drewniimi wedami vorgeschrieben sind. Moglich, die Rezepte irgendwelcher moderner Pfannkuchen und der Fladen gerade und ewoljuzionirowali aus dieser Mischung.

Der Pfannkuchen, oder der runden Fladen, in der indischen Kuche ist es sehr viel. Damit ist es sowohl tschapati, als auch roti, und verschiedene dossy, paratchi, matchri, tikary und viele-ander …, um ihren Geschmack vollstandig zu genieen, diese Fladen besser, heiss essen.

In Delhi beginnen viele Hauswirtinnen der Tag mit der Vorbereitung tschapati — der ungesalzenen Fladen aus dem Mehl und dem Wasser. Der Morgengeist der Farben wird mit dem Geruch des Brotes gemischt — jeder Morgen verspricht die Gluckseligkeit.

Tschapati essen zum Fruhstuck oft und in der Regel geben den Kindern in die Schule in den speziellen Plastiknahrungsschachteln. Es ist interessant, dass tschapati zum eigentumlichen essbaren Loffel auch dient: die Fladen fassen, mit den flussigen Platten, ahnlich dem Bekannten uns lobio essen, und, die Soe zu schopfen.

tschapati vorbereiten es kann und unter den Bedingungen der stadtischen Wohnung (ohne speziellen Ofen). Man muss das Glas des Mehls nehmen, es ware grob pomola wunschenswert, es in den Napf auszuschutten, dann, drei Viertel des Glases des Wassers und samessit den Teig zu erganzen. Weiter reien Sie das Stuckchen der Prufung ab, Sie modellieren von ihm die Kugel und Sie bringen von der Teigrolle in den feinen Fladen ins Rollen, Sie wenden sie und von allen Seiten obschariwajete auf skoworodke in Mehl. Skoworodku nehmen Sie vom Feuer ab und Sie legen den Fladen gerade auf das offene Feuer des Herdringes. Kaum wird sich der Fladen von der Kugel blahen, man muss sie vom Feuer sehr vorsichtig abnehmen. So wird ein ganzer Sto tschapati zum Fruhstuck und in die Schule den Kindern.

Und im Suden Indiens, in sonnigem Kerale, wo die Kokosnusse in Hulle und Fulle wachsen, sind lokal die Reispfannkuchen Ari Patchiri popular, die mit der Kokosmilch vorbereiten. Jene Liebhaber dieser Platte, bei wem im Hof die Kokosnusse nicht wachsen, konnen die Kokosmilch in den Banken oder trocken in Form vom Pulver kaufen.

In Kerale Ari Patchiri haben gern, zum Fruhstuck — wahrscheinlich essen, es ist das Schicksal aller Pfannkuchen und der Fladen — und noch ist es sie gut, mit huhner- oder fisch- karri und mit dem geschmorten Gemuse zu reichen. Um keralskije die Reispfannkuchen vorzubereiten, muss man neben dem Halbliter des Wassers aufkochen, ins Wasser einen Suppenloffel der Butter und das Salz nach dem Geschmack erganzen, dann muss man das Feuer verringern und, 500 g des Reismehls hineinschutten, standig ruhrend, bis sich der gleichartige Teig bildet. Weiter wie ublich: Sie reien das Stuckchen der Prufung ab, Sie modellieren die kleinen Kugeln und, sie in die feinen Fladen ins Rollen zu bringen. Dann obschariwajete diese Fladen auf der erhitzten Pfanne von beiden Seiten. Vor dem Servieren muss man die Fladen von der Kokosmilch durchtranken.

Wahrscheinlich, durch ganzen Indien, aber besonders mogen im Norden, noch eine Art der Pfannkuchen — paratchi sehr. In altem Delhi, unweit gibt es von allen Touristen bekannter Flache Tschandni Tschok, eine ganze Gasse, wo sich eine hinter einer die Backereien-Imbissstuben stehen, in die man paratchoj naschen kann. Er als auch heit Paratchawali Galli (die Gasse Paratchi). Sie konnen welorikschu bitten, Sie hierher nach usenkim proulotschkam durch die Eile und den Mull der alten Stadt, vorbei den gemusterten Turen und dem Tor, der steilen in die Unendlichkeit weggehenden Treppen, unter der unheimlichen Verflechtung der Leitungen anzufahren, unter den geschnitzten Balkons, auf die die Bewohner alten Delhi die Neuheiten mit Hilfe modernst gadschetow … besprechen einigen Motorradern und den Fahrradern Ausgewichen, das Leben von den Karren gerettet, die butilirowannoj zu Wasser und mit dem suen Erfrischungsgetrank ausgefullt sind, werden Sie sich in Paratchawali Galli erweisen, wo sich entlang der Strae die einfachen Tische und die Laden stehen, und es ist neben ihnen — die Ofen gerade, die vielfarbigen ploschkami mit den Gewurzen und von den Fullungen umgeben sind.

paratchu essen nicht nur rein, sondern auch mit den Kartoffeln, mit der Erbse, mit dem hauslichen Kase, mit dem Kraut … haben sich Viele lokale Backereien mehr hundert Jahre ruckwarts geoffnet und vieler haben das eigene Originalrezept des Mehls, das sich im strengsten Geheimnis halt. Die gewohnlichen Hauswirtinnen, naturlich, backen paratchi aus der am meisten gewohnlichen Prufung, das mit dachi (etwas mittler mischen, ich hatte gesagt, zwischen jogurtom und der sauren Sahne), zu Wasser und dem Salz. In der Regel, erganzen auch den hauslichen Kase panir.

In Paratchawali Galli fangt das Leben fruh-fruhmorgens an, wenn des Kochs kommen die Ofen anzuzunden und, den Teig zu stellen. paratchi ist es sapiwat lassi ublich (etwas ahnlich unserem Kefir), dieses Getrank kann man hier, hingegen fast jeder Backerei kaufen. Wie auch hundert Jahre kommen ruckwarts, delijzy hierher zu fruhstucken und zu reden, und die Touristen, — die lokale Exotik zu genieen. Sowohl jener haben, als auch sehr andere gern, zum Fruhstuck die Sonne, sagen wir, mit den Kartoffeln aufzuessen, und, es lassi nachzutrinken.