Die Nudel. Auer der Konkurrenz

Die langen engen Streifen der Prufung, die im Wasser geschweit sind, es ist die Nudel eben. Aus dem Weizen- oder Reismehl, der Bohnen. Best, naturlich, hauslich. Deshalb hat jede respektierend sich und die Familie die italienische Hauswirtin lapscheresku. In unserem Land die Beziehung zu dieser Platte weniger kompliziert – schneiden wir die Schicht der Prufung einfach. Es ist moglich, weil wir uns zur Nudel ohne Fanatismus verhalten. Eben wir wissen nicht, woher in unserer Sprache solches mjagonkoje das Wort erschienen ist. Obwohl es die Annahme, dass darin das Wesen des Prozesses pojedanija der Nudel gibt: wie lakaja, die langen Streifen der gekochten Prufung einziehend. Nach anderer Version ist es mit dem Prozess der Vorbereitung der Prufung – samessom verbunden, das ohne nicht lapat es unmoglich ist. Es ist interessant, dass zu den einstigen Zeiten in Neapel den Teig von den Beinen kneteten.

Die Heimat der Nudel – der Norden Chinas. Aus diesem Land ist sie zu Europa dank Marko Polo nur Ende das XIII. Jahrhundert geraten. Und leicht zu erraten, welches europaisches Land von erstem ihren Geschmack bewerten konnte, Million Varianten erdenken, sie in die Handelsmarke umwandeln und, den Namen makaronnikow verdienen. Dabei bemuhten sich des Kochs aller Regionen Italiens, damit heute die Welt allerlei Abarten der Teigwaren erlernte.

Es ist interessant, dass bis zum XVI. Jahrhundert die Nudel ein Nachtisch war, der beim Hof und in den Hausern der reichen Menschen gereicht wurde. Im XVII. Jahrhundert fingen die Teigwaren an, billig zu werden. Und es war der gute Grund – die Erfindung des Apparates fur die Herstellung dazu.

Zu Russland ist die Nudel unter Peter dem I geraten. Es ist zu sagen, in welchen konkret die Art schwierig. Nichtsdestoweniger hat die Idee des Produktes gefallen. Und Ende das XVIII. Jahrhundert hat sich die erste Fabrik der Teigwaren geoffnet. Hundert Jahre ruckwarts, in 1913, arbeiteten 39 Unternehmen, die 39 Tonnen der Produktion erzeugten. Aber dieses Produkt hat den Ruhm nicht verdient. Die Erinnerungen an die sowjetischen Teigwaren solche grau, wie auch das Mehl, aus denen das nicht schlaue Sortiment hergestellt wurde: die Horner, die Nudel, die Makkaroni, der kleinen Muschel. Deshalb war die hausliche Nudel auer der Konkurrenz. Aber sie wurde fur die Suppe gewohnlich.

Heute in der Mode die Nudel, die keine Bemuhungen fur die Vorbereitung fordert. Fur die Nudel der schnellen Vorbereitung muss man Japaner Momofuku Ando (1910 – 2007) seine Diese Erfindung danken, die man gut nennen kann. Die Idee ist zu ihm nach dem Zweiten Weltkrieg vom Eindruck von der Reihe hinter der Nudel gekommen. Ab 1958 hat diese Nudel die triumphierende Prozession nach der Welt begonnen. Mit 1971 – fing sie an, im speziellen Container unterbracht zu werden, in den man das kochende Wasser einfach erganzen musste.

Der Teig fur hauslich jaitschnoj der Nudel

300 g die Qualen, 3 Eier, das Salz.

1. Die Eier zu ruhren ein wenig.

2. Die jaitschnuju Mischung ins Mehl einzugieen.

3. Samessit der feste Teig. In zellofanowyj das Paket fur 30 Minuten zu legen.

4. In die Schicht in der Hohe 2 mm ins Rollen zu bringen.

5. Auf die Streifen der erwunschten Breite aufzuschneiden.

Passateli

3 Eier, 1 Zitrone, 120 g des Kases, 120 g der Semmelbrosel, 1,2 l der Fleischbruhe, den schwarzen Pfeffer, das Salz.

1. Die Eier zu ruhren. Zitronen- zedru zu erganzen, der schwarze oder weie Pfeffer und zu vermischen vorsichtig.

2. tertyj den Kase und die Semmelbrosel zu erganzen. Samessit der Teig, der die dichten Stampfkartoffeln erinnern soll.

3. Die Bruhe aufzuwarmen.

4. Den Teig durch die Presse oder den Fleischwolf zu versaumen. Die Nudel in die heisse Bruhe zu senken.

5. 5 Minuten zu kochen.

6. Nach den Tellern auszugieen. Vom Heissen zu reichen.

Schpetzle

400 g die Qualen, 4 Eier, 200 ml des Wassers, 1,5 Art. des l. Der Butter, 1\4 die Uhr des l. Die Salze, korn- kroschki oder die Semmelbrosel

1. Ins Mehl, die Eier einzuschlagen, das Salz zu erganzen. Zu vermischen.

2. Zu erganzen es ist ein wenig warmes Wasser. Durchzukneten. Der Teig soll wie der ein wenig flussige Teig fur den gebackenen Zwieback mit Apfeln aussehen.

3. Die Nudel entwickelt sich mit Hilfe der speziellen Presse und uber dem Kochtopf mit dem siedenden Wasser. Man kann den Durchschlag mit gro dyrotschkami verwenden. Jedoch den Kaffeeloffel verwendend, kann man die kleinen Kugeln bilden und, in ein wenig podsolennoj dem Wasser kochen. Wenn sie beginnen werden, aufzutauchen, schumowkoj herauszuziehen.

4. In der Pfanne, das Ol anzuheizen. Die Semmelbrosel hineinzuschutten. Zu vermischen. Wenn sie podrumjanjatsja, die Nudel zu erganzen.

Die Suppe die Paste e Fadscholi

1,5 l der Huhner- oder Gemusebruhe, 5 Tomaten, 200 g der Teigwaren, die Zwiebel, 1 Mohren, den Stiel des Selleries, 2 subtschika des Knoblauchs, die Dose Bohnen, 1\4 des Glases des Krauts der Petersilie, 3 Art. des l. Des Olivenols, das Salz, den schwarzen Pfeffer, den Pfeffer tschili nach dem Geschmack, 1 Uhr des l. Der italienischen Mischung der Graser.

1. Im Kochtopf, das Olivenol auf dem mittleren Feuer und obscharit das aufgeschnittene Gemuse aufzuwarmen: die Zwiebel, die Mohren und den Sellerie bis zur Weichheit. Dann die italienischen Graser, tschili, den Knoblauch zu erganzen. Obscharit im Laufe von 1 Minute.

2. Die Tomaten vom Hautchen zu reinigen, von den Wurfeln aufzuschneiden.

3. In den Kochtopf mit dem Gemuse, die fertige Huhner- oder Gemusebruhe einzugieen, die Tomaten zu legen und, bis zum Kochen hinzufuhren. Das Feuer zu verringern.

4. In die Suppe die Teigwaren zu erganzen und, auf kleiner Flamme zu kochen.

5. Die Bohne auszuwaschen.

6. Wenn die Teigwaren fertig sein werden (aldente), die Bohne zu erganzen. 3 Minuten zu kochen.

7. Den Kochtopf vom Feuer abzunehmen. Die Petersilie zu erganzen, zu salzen und zu pfeffern.

Kespe

Fur die Suppe: das Wasser, 500 g des Rindfleisches mit dem Kern, 1 Mohren, die Zwiebel, die Wurzel der Petersilie, 1 bulgarischen Pfeffer, 2 Kartoffeln, das Lorbeerblatt, kinsa, die Nudel.

Fur die Nudel: 1 Ei, 150 g die Qualen, das Salz.

1. Samessit der Teig. postojat 10 Minuten zu geben. Dann mit dem Mehl zu bestreuen und, in die feine Schicht ins Rollen zu bringen. Auf die kleinen Rechtecke aufzuschneiden.

2. Die Fleischbruhe mit der Wurzel der Petersilie, der Zwiebel, kinsoj, den Mohren, den Lorbeerblatt zu schweien. Wenn das Fleisch fertig sein wird, das Gemuse und die Graser herauszunehmen.

3. In die Bruhe, die Kartoffeln und den bulgarischen Pfeffer, aufgeschnitten von den Wurfeln zu legen. Bis zur Bereitschaft der Kartoffeln zu kochen.

4. In die Bruhe, die Nudel zu erganzen, standig ruhrend. 3 Minuten zu kochen.