Die Uberschusse des Temperamentes

Es ist seit langem bekannt, dass die meiste Sexualitat und das Bedurfnis nach den intimen Beziehungen des Mannes und der Frau im genug Jugendalter erproben. Spater erproben viele Vertreterinnen des schonen Fubodens einigen Aufstieg der Sexualitat im Alter von 35 bis zu 40 Jahren. Aber schon steigt nach 50 bei vielen Frauen der Wunsch des intimen Lebens, und das Temperament aus, was heit, auf gibt es.

Jedoch kommen die Vertreterinnen des schwachen Geschlechtes vor, deren Temperament durch den Rand buchstablich schlagt. Und werden in diesem Fall Sie bewahrt, des Mannes. Besonders wenn sich durch das groe und leidenschaftliche Temperament die Frau unterscheidet, von der bevorsteht unter einem Dach viel Jahre zu wohnen.

Manchmal geht die Situation auf des am meisten gegenwartigen Unsinns. In gegebene Zeit hatte ich einen Bekannten, der mit dem sehr schonen und leidenschaftlichen Madchen heiratete. Erstens war aller gut, jung lebten in bester Eintracht, und niemand Anspruche nicht hatte. Sie reisten viel, weil befriedigend verdienten, dachten daran, es ist bei ihnen wieviel wird der Kinder, kauften irgendwelche Sachen, die Mobel, einmal pro Jahr erneuerten das familiare Auto. Im Allgemeinen, allen wie bei der Mehrheit glucklich in der Ehe der Menschen.

Durch funf Jahre des Zusammenlebens hat in den Beziehungen die Unstimmigkeit angefangen. Erstens stritten sie, spater haben ernst begonnen, sich zu zanken, und nach einer Weile ging ihr beliebiger Zusammensto vom riesigsten Skandal mit bitm das Geschirr und dem Ausspruch einander in die Person der krankendesten Worter zu Ende. Aller sind auch die Freunde bekannt verwunderten sich, welche die schwarze Katze ist ist zwischen den Eheleuten durchgelaufen. Sie nichts sagten und schwiegen uber die Grunde der Konflikte wie die Partisanen. Auerdem, spater wurden ihre Beziehungen eingestellt, sie fingen wieder an, Frieden zu halten und ist friedlich, und allen haben irgendwelche Probleme und die Streite zwischen ihnen vergessen.

Wie sich etwas Jahre spater herausgestellt haben, war Schuld allem … das Temperament der Frau. Es handelt sich darum, dass im sexuellen Leben und den intimen Beziehungen sie vom Mann sehr vieles immer forderte. Ging bis dazu, dass sie den Ehemann zu den sexuellen Kontakten jeden Tag buchstablich zwang. Jemand wird sagen, dass es nichts eigenartig darin gibt, und damit ist es schwierig nicht, zuzustimmen. Aber taglichen Sex im Laufe von zwei Jahren zu fordern ist, ehrlich gesagt zu sehr.

Erstens ertrug der Mann und auf jede Weise bemuhte sich, die unersattliche Ehefrau zu befriedigen. Aber spater hat begonnen allmahlich, er aufzukochen und, auf taglichen Sex zu verzichten. Mal hat verzichtet, und es war der Skandal, zwei hat verzichtet, und der Skandal wurde wieder wiederholt. Manchmal uberlie der Mann der taglichen Zudringlichkeit der Ehefrau, aber dann die ahnlichen Sachen fingen an, sich auf seine Gesundheit auszuwirken: haben die gegenwartigen Storungen und, im Ergebnis angefangen, in der Halfte der Falle war er zum Kontakt unfahig. Naturlich, von Anfang an ist der Mann zum Doktor nicht gegangen und hoffte, dass sich aller von sich aus bildet. Aber die Zeit ging, und es wurde nur schlechter, und wenn dazu, die standigen Angriffe seitens der Frau hinzuzufugen, so man kann es, warum den Grad ihrer Auseinandersetzungen buchstablich saschkaliwal verstehen.

Wenn die Frau allzu sehr temperamentvoll ist, so hat diese Erscheinung die wesentlichen Plusse.

Das Plus erster. Es gibt viel Manner, die fast bis zur Rente auerordentlich ochotschi bis zur weiblichen Liebkosung. Und solche temperamentvolle Ehefrau — der gegenwartige Fund fur sie., Weil die intimen Kontakte ihr ziemlich oft notig sind, und ist es solchem Mann nur seiner und notwendig.

Das Plus zweiter. Viele Arzte behaupten, dass durchschnittlich den Alter die Vertreterin des schonen Fubodens vom aktiven Sexualleben leben soll. Die Mole, fur die Gesundheit ist es gut. Wenn es so jenes die allzu sehr temperamentvollen Frauen wirklich ist sollen auf dieser Front der groen Probleme nicht haben.

Aber es, wenn die Plusse geben, so sollen und die Minus sein. Und von ihnen ist notig es auch zu erzahlen.

Das Minus erster. Sehr oft kommt es vor, dass es zu vierzig Jahren dem Mann weniger Sexes, als der Frau notwendig ist. Und wenn der Mann auf der Arbeit ermudet und ist auf den Kontakt nicht mehr als ein Mal in der Woche begabt, so wird nicht jede temperamentvolle Frau es wie die Realitat ubernehmen. Sicher, sie wird beginnen, den Trost auf der Seite zu suchen. Und es ist die gerade Drohung der Ehe und dem Wohlergehen der Familie.

Das Minus zweiter. Wenn Sex bei den Eheleuten viel zu selten vorkommt, so ist es nicht sehr gut. Und wenn die Kontakte viel zu oft geschehen, so kann es die ernsten Folgen haben., Weil sich intim in den Schematismus im Endeffekt verwandeln wird, und wird solche Entwicklung der Ereignisse beide Eheleute nicht veranstalten.

So dass das Temperament es, naturlich prima aber wieder in den vernunftigen Grenzen. Anders, ungeachtet der ganzen Sexualitat der Vertreterin des schonen Fubodens, die Ehe kann das ernste Loch … bekommen