Entzuckend sari

Die Frauen verschiedener Nationalitaten haben die traditionelle Kleidung: bei den Japanerinnen — der Kimono, bei den Russen — der Tragerrock, und bei den Indianerinnen — sari.

Sari erinnert das Kleid, aber in Wirklichkeit ist es gerade otres die Stoffe von der Lange 5-9 Meter, den auf den Korper aufwickeln verwenden dabei keine Verschlusse. Unter sari wird der untere Rock und die Bluse angezogen.

Die Indianerinnen tragen sari schon mehr funf Tausende Jahre. Solche Kleidung eine beliebige Frau macht ist feiner, strojneje und ist grazioser. Wickeln sari rechts nach links auf, den Stoff ringsumher bder einwickelnd und das lange freie Ende — pallu — durch die Schulter fur den Rucken auswerfend. Bei der Bewegung pallu flattert schon.

Es gibt auch andere Weisen der Drapierung sari. Zum Beispiel, der Stil Gudscharati meint, dass pallu auf die Brust (und nicht auf die Schulter geworfen wird); beim Stil Kurgi sari bilden von den Falten hinten, und pallu machen ziemlich kurz; die bengalische Drapierung vermutet die weichen, welligen Linien und die Abwesenheit der Falten.

Sich in sari die Indianerin einkleiden kann buchstablich in einer Minute, sich im Spiegel dabei nicht sehend. Und die nicht vorbereiteten Damen mussen sich anstrengen, bis sie diese Kunst des Anziehens aneignen werden.

Sari ist nicht einfach das Gewand, sondern auch die Kennziffer des Niveaus des Wohlstands der Familie, des Wohnortes, des sozialen Status der Frau und der Meisterschaft der Manner. Ja, gerade sind so — sari zu weben nur die Vertreter des starken Geschlechts berechtigt. Diesem komplizierten Handwerk lernen nicht ein Jahr, und die Geheimnisse der Meisterschaft erben sich fort. Die bekanntesten Werkstatten befinden sich im mohammedanischen Quartal der Stadt Waranassi, wo es die Weberwerkbanke fast in jeder Familie gibt.

Die Farbenzusammenstellungen fur sari indisch umelzy wahlen hell und vielfaltig — blau, rot, violett, goldig, grun, rosa usw.

Die komplizierteste und hochbezahlte Arbeit — festlich sari, zum Beispiel, die Kleidung fur die Braut zu machen. Die Muster, schmuckend solche sari, haben die sehr komplizierte Struktur. Die Meister zeichnen die Reihenfolge des Spinnens auf den speziellen Lochkarten auf und bewahren sie von den fremden Augen. Hochzeits- sari sollen golden oder rot sein.

Gegenwartig machen teuere sari nur aus der Seide. Aber ist sari und aus der Baumwolle. Deshalb wechseln die Preise auf sari — von einigen Dollar und bis ins Unendliche ab.

Schmucken sari nicht nur den Mustern, sondern auch von der Stickerei, blstkami, strasami u.a. Sie werden hauptsachlich auf pallu und des sichtbaren Teiles sari durchruhren.

Der Werktag der Weber dauert von der Morgenrote bis zur spaten Nacht, und den Ausgehtagen ist nur ein Tag — der Freitag. Dem Weber hilft die ganze Familie (gewohnlich sehr zahlreich) — die Sohne nehmen die Fahigkeit uber, mit der Werkbank zu behandeln und erfullen die weniger komplizierten Operationen, die Frau wickelt die Faden auf die Spulen auf, die Tochter bereiten die Farben vor und fuhren die Wirtschaft usw.

Die Umfange sari haben nicht. Deshalb orientieren alle Damen — von fein molodok bis zu polnotelych der reifen Frauen beim Kauf der Kleidung nur auf das Aussehen des Anzugs verbrauchen die Zeit auf primerku nicht. Und die Lange und die Breite der Kleidung regulieren im Folgenden von der Zahl der Falten, die auf den Taillen beim Aufwickeln gelegt sind.

Als die Verkaufer sari hauptsachlich arbeiten die Manner, besonders im Nordteil Indiens auch. Den ahnlichen Handel leicht wirst du nicht nennen, da die Kauferinnen in der Mehrheit die Anspruchsvollen geraten werden. Und aus dem riesigen Uberfluss der Ware streben sie, best und am meisten herankommend zu wahlen. Zu beobachten, wie jemand die Kleidung — sehr interessant wahlt, doch werden etwas Dutzende sari dazu ausgebreitet, die die unbeschreibliche farbenreiche Pracht bilden.

In modernem Indien tragt die Jugend auch die europaische Kleidung. Jedoch sind die altertumlichen Traditionen so stark, dass die verheirateten Frauen nur in sari gehen konnen. Und wenn die Farbe sari von ihm belastigt, so beeilen sie sich nicht, sich neu, und perekraschiwajut zu kaufen das, in straen- lawtschonkach ist. Derartig sind die Dienstleistungen von den einfachen Bewohnerinnen Indiens, doch die Mehrheit der Bevolkerung des Landes ganz nicht die Reichen sehr gefordert. Zu kosten, zu bemerken, dass die Farbstoffe nur naturlich, wie auch des Stoffes fur sari verwendet werden.

Wenn die Hauswirtinnen das Waschen unternehmen, so beginnen ganze Quartale von allen Farben des Regenbogens bunt zu schimmern, und flattern die aufgehangten Leinen gleich den Fahnen.

Die Manner bemuhen sich, dass ihre Frauen, die Tochter und die Schwestern trugen elegant und reich sari. Gerade es dient zur Kennziffer des materiellen Wohlstandes und des allgemeinen Wohlstands der Familie.

Auch ist es die traditionelle weibliche Kleidung ublich, verschiedene Schmuckwaren — die Armbander, die Ohrringe, den Halsketten, das Kollier zu erganzen, von den Ringen usw. werden die Schmuckstucke aus dem Silber und dem Gold in Indien aus der Generation in die Generation ubergeben. Und es gibt die, bei wem der besonderen Reichtumer nicht, gehen bischuterijej um.

Zum Beispiel, bei den Frauen des Staats Radschastan ist es ublich, auf jede Hand auf zwanzig-dreiig Armbandern (sie stellen auf dem Unterarm und den Handgelenke auf), zu alledem anzuziehen, die Nase, sowie die Knochel und die Finger der Beine zu schmucken. Gerade solcher Uberfluss wird schon und auserlesen angenommen.

So dass die weibliche Schonheit nach-indijski hell sari und eine Menge des Schmucks ist.

Zur sowjetischen Zeit war die Mode auf die indischen Waren und bei uns. Im Geschaft Ganges, der Filiale GuMa, immer standen die Reihen hinter den Ledertaschen, der vielfarbigen Kleidung, dem exotischen Schmuck. Und obwohl die Qualitat der Erzeugnisse manchmal viel zu wunschen ubrig lie, doch konnten unsere Frauen die Vielfaltigkeit zur Garderobe beitragen und, ein bichen die Indianerinnen zu werden.