Es ist unbegreiflich lecker. Die Soljanka-karri

In jedem wenn auch die ein Bisschen schone Stadt des Planeten gibt es das Mcdonald’s, pseudo-italienisch trattorija, das japanische Restaurant und die Einrichtung unter dem Titel Macharadscha. Also, oder Tadsch-schwang., Weil das indische Essen, die Pizza, die Hamburger und des Festlands allen mogen!

Karri von erstem haben die Englander den Geschmack empfunden. Es war so seit langem, dass heute einige ihnen uberzeugt sind, das Huhn karri — solche wahrhaft britische Platte, wie der Pudding oder der Haferbrei. Und es wenn die Pizza — kase- ist und ist reichlich, der Hamburger — ist bequem, des Festlands — ist ungewohnlich, so ist es karri — unbegreiflich lecker.

Auerhalb des Landes der Herkunft mit dem Wort karri geschieht die Verwirrung ewig. Es sowohl die Platte, als auch die Mischung der Wurzigkeiten, das sogenannte Pulver karri. Auerdem karri kann pachutschi mediterran kustik aus der Familie kamillen- bedeuten. In Indien zerreien die Blattchen karri von den Zweigen der Pflanze murrajja Kniga und erganzen fast in alle denkbaren karri-Platten.

Eigentlich, das Geheimnis der indischen Kuche ist einfach: es ist viel, sehr viel Gewurze und freigebige Portion des Ols. Die ubrigen Zutaten — banalest: die Kartoffeln und der Kohl, die Erbse und die Linse, das Mehl und die Milch. Vom Kokosspan auch niemanden nicht zu verwundern.

Die Wurzigkeiten die indischen Hauswirtinnen fast immer obschariwajut im Ol, die spater alle ubrigen Lebensmittel durchtrankt werden werden. Fur eine bestimmte Zeit bis zur Bereitschaft in den Topf legen noch ein bichen der Gewurze, einschlielich das Salz. Obschariwanije im Ol lasst vollstandig zu, den Geschmacken tschili geoffnet zu werden, des Ingwers, kumina, des Senfes, karri, und, auerdem wird es angenommen, verbessert die Verdauung.

Fast wenden flussig oder kascheobrasnyje die Essen die Inder alle mit dem Reis, oder mit den Fladen (nanami, roti, parotami, tschapati) an. Wobei, ohne Hilfe von den Loffeln oder den Gabeln. Bettelarm und die Akademiemitglieder, senden die landlichen Ackerbauer und die stadtischen Fraulein satscherpywajut karri von allen Fingern der rechten Hand in den Mund eben ab. Ist von den Handen in Indien — nicht das Merkmal der Kulturlosigkeit. Es sind die Traditionen dies!

Dieses Rezept trocken kohl- karri nennen 5С — cabbage (der Kohl), carrot (die Mohren), coconut (die Kokosnuss), chana dal (die Erbse) und curry (karri). Von Etwas erinnert er unsere russische Kohlsoljanka, aber auf indisch der Manieren. Fast alle Komponenten sind zuganglich und ja kann man genau allen in den Geschaften der indischen Gewurze kaufen.

Der Kohl — die Halfte klein kotschana.

Die Mohren — 2-3 Stucke.

Die Erbse — des Halbglases.

Die Knollenzwiebel — 1 Stuck

Der Kokosspan oder trtaja das Fruchtfleisch der frischen Frucht — 2 Art. des Loffels.

Das Ol pflanzen- — 2 Art. des Loffels.

Das Ol sahnen- — 2 Art. des Loffels.

Die Samen des Senfes — 1 Uhr der Loffel.

Kumin (sira) — 1 Uhr der Loffel.

Kurkuma — 2 Uhr des Loffels.

Chile (der rote Pfeffer), das Salz — nach dem Geschmack.

Kinsa — das kleine Bundel.

Die Erbse feuchten Sie im kalten Wasser fur Paar Stunden an. Den Kohl nareschte solomkoj, die Mohren reiben Sie auf dem Reibeisen, verflachen Sie die Zwiebel.

In die tiefe Pfanne gieen Sie des Pflanzenoles und, wenn Sie vor dem uberflussigen Cholesterin nicht furchten, erganzen Sie das Stuckchen sahnen-. Werfen Sie dorthin kumin und den Senf. Kaum werden die Kernchen des Senfes beginnen, wie das Popcorn zu explodieren, legen Sie die Zwiebel und passerujte es bis zur goldigen Farbe.

Dann stellen Sie die Erbse, die Mohren und den Kohlspan aus. Allen vermischen Sie sorgfaltig, erganzen Sie die Kokosnuss und die ubrigen Wurzigkeiten. Sie loschen karri auf dem mittleren Feuer unter dem Deckel bis zur Weichheit, das Wasser falls notwendig erganzend.

Die fertige Platte bestreuen Sie klein naresannoj kinsoj. Reichen Sie mit dem Reis, lawaschem, wie die Beilage oder die selbstandige Platte.