Haut

Das Genie der reinen Schonheit! – denke ich jedees Mal, sich nach den Beinen, osweschwannym vom heissen Wachs von der geschickten Hand des Kosmetikers zufrieden streichelnd. Ich – serien- udalitelniza die Vegetationen auf dem Korper damit por, wie die Jugendflaumhaare podmyschkami und auf dem Gebiet des Bikinis der Anfange grubet, und die Mutter mir die Personalrasierwerkbank des sowjetischen Musters ausgeschrieben hat, die sicher es sei denn nach dem Titel war: nach innen wurde die am meisten gegenwartige Rasierschneide eingestellt, welche in Kanztowarach verkauften.

Sehr lange hielt ich die Experimente mit der Rasur sogar von den nahen Freundinnen geheim – das Thema des uberflussigen Haares war eine Art Tabu und die Unanstandigkeit.

Vom weien Raben habe ich ich aufgehort, wenn Mitte der neunziger Jahre die ersten Gluckspilze zu fuhlen, die in den amerikanischen Kinderlager einige Zeit waren, haben die Nachricht uber taglich und fast dass offiziell dewtschatschjem den Ritual shaving party – die kollektive Rasur der Beine nach dem mittaglichen Traum angefahren.

Spater hat die Bekannte meiner Mutter in die amerikanische Botschaft einen Arbeitsplatz beschaffen, wo den Mitarbeiterinnen obligatorisch vorgeschrieben haben, die Beine zu rasieren und, die schwarzen Strumpfhosen sogar in sommer- zu tragen buk. Also, wurden und spater, dank der Werbung, die weiblichen Rasiermesser und die Wachsstreifen solche unbenehmbaren Attribute der Hygiene, wie die Zahnburste, und in die Kategorie uberflussig aller woloski, wagend geraten sind irgendwo, auer dem haarigen Teil des Kopfes zu wachsen.

Hier hat gegenwartig eksperimentatorskaja das Marchenspiel – die Cremes und die Pulver ja angefangen; das heisse Wachs, das in den hauslichen Bedingungen von den Stucken zur Haut fest festklebte; elektroepiljazija ist wenn ttenka im weien Schlafrock in dich igolotschku einsteckt und schmerzhaft schlagt vom Strom; der Laser, der die furchtbaren und Langspielbrandwunden abgibt. Und doch war es nicht als nichts schoner, als sich als die Glatte zu fuhlen.